Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache.

Öffentlichkeitsarbeit gegen Gewalt gegen Frauen

Journalistinnen und Journalisten, die Kontakt zum Frauenhaus aufnehmen möchten erreichen uns am schnellsten telefonisch oder per Email - siehe rechte Spalte.
Auf dieser Seite finden Sie vorab einige Rahmendaten zum Projekt "Frauenhaus".

Juni 2016

Die Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) findet am 15. und 16. Juni in Hannover statt.

Aktion der Autonomen Frauenhäuser (ZIF) bundesweit in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Autonomen Frauenhäuser Niedersachsen (LAG):

Am 16. Juni 2016
Von 9.30 - 11.30 Uhr
Tagungshotel Sheraton Pelikan

Infoblatt

Pressemitteilung

Mehr Informationen hier

Februar 2016

  • 16 Tage-16 Bundesländer-Tour war am 24.02.2016 am Kröpcke in Hannover:
    Gegen Gewalt gegen Frauen - Finanzierung sichern!
    40 Jahre Autonome Frauenhäuser!   Mehr Informationen 
  • Das Frauenhaus Hannover, der Verein und die Mitarbeiterinnen sind
    #ausnahmslos gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen.
  • Daten

    • Das Frauenhaus Hannover besteht seit 1977.
    • Im Vorfeld wurden zwei unabhängige Vereine gegründet:
      Trägerverein: Frauenhaus Hannover - Frauen helfen Frauen e.V
      Förderverein: Förderverein des Frauenhauses Hannover - Frauen helfen Frauen e.V.
    • Beide Vereine sind unabhängig, das Frauenhaus ist keinem anderen Träger angeschlossen, sondern autonom.
    • Als Autonomes Frauenhaus ist es mit anderen Autonomen Frauenhäusern auf Landes- und Bundesebene verbunden - für eine gemeinsame (sozial-) politische Arbeit.
    • Gesamtfinanzierung durch öffentliche Förderung von Stadt Hannover, Region Hannover, Land Niedersachsen und private Unterstützung durch Einzelprojekte und durch den Förderverein.
    • Finanzielle Spenden und Sachspenden werden vom Förderverein entgegen genommen und an das Frauenhaus weiter geleitet.
  • Fakten

    • Das Frauenhaus bietet Platz für bis zu 36 Personen. Es werden ausschließlich gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder aufgenommen.
    • Eine eigenständige Aufnahme ins Frauenhaus ist mit Volljährigkeit möglich.
    • Jede Frau erhält die individuell notwendige Unterstützung, um mit den Gewalterfahrungen umzugehen und ein eigenständiges Leben aufzubauen.
    • Mütter und ihre Kinder können spezifische Beratung und pädagogische Unterstützung in Anspruch nehmen.
    • Gewaltbetroffene Frauen (und ihre Kinder) sind unabhängig von Alter, Behinderung, Religionszugehörigkeit, Aufenthaltsstatus, finanziellem Background usw. willkommen.
    • Frauenhausbewohnerinnen bleiben für sich selbst (und ihre Kinder) verantwortlich.