Was Sie wissen sollten

Was Sie wissen sollten

Als Bewohnerin des Frauenhauses:

  • sind Sie für sich (und Ihre Kinder) selbst verantwortlich,
  • gestalten Sie Ihren Alltag eigenständig,
  • treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen.

Wir bieten Ihnen regelmäßige Beratung / Unterstützung beim Umgang mit der erlebten Gewalt, bei der Organisation und Bewältigung des Alltages, bei Fragen bezüglich Trennung und Scheidung, zum Gewaltschutzgesetz, Aufenthaltsrecht, Sorgerecht, in Erziehungsfragen, beim Umgang mit Behörden, in Fragen der finanziellen Absicherung und anderen Krisensituationen und bei der Vorbereitung des Lebens nach dem Frauenhaus.

Zum Schutz der Bewohnerinnen, der Kinder und der Mitarbeiterinnen müssen Sie die Hausanschrift geheim halten.

Ein Teil des Frauenhauses ist rollstuhlgerecht (auch für Elektro-Rollstühle). Zimmer, Küche, Bad und Gemeinschaftsraum sind entsprechend ausgestattet.

Frauen mit sog. seelischen und / oder psychischen Behinderungen können nach konkreter Vorbesprechung aufgenommen werden.

Sehbehinderte Frauen können aufgenommen werden - spezifische Hilfsmittel sind in Vorbereitung.

Gehörlose Frauen finden erste Informationen als Film in deutscher Gebärdensprache hier auf der webseite - diesen Bereich bauen wir zur Zeit weiter aus. Allgemeine Informationen in deutscher Gebärdensprache

Das Frauenhaus-Team arbeitet nach dem Prinzip der "Hilfe zur Selbsthilfe". Eine Weitervermittlung an Beratungsstellen zu speziellen Themen ist möglich.

Für die Kinder bieten wir regelmäßig pädagogische Gruppenarbeit an und unterstützen Sie und Ihre Kinder in der neuen Lebenssituation. (Mehr im Menüpunkt Infos & Hilfe Kinder)

Das Zusammenleben aller Frauen und Kinder wird bei regelmäßigen Versammlungen organisiert. Jede Bewohnerin beteiligt sich an den Aufgaben der Frauenhausgemeinschaft.

Wir arbeiten parteilich für Frauenhausbewohnerinnen und ihre Kinder. Unsere sozialpädagogische Beratung unterliegt der Schweigepflicht.